26.07.19 09:05 Alter der Meldung: 136 Tage

Wer Energie spart hat mehr vom Urlaub

Auch wenn es draußen heiß ist und man in den Urlaub fährt, wird oft mehr Energie verbraucht, als notwendig. Die Energie Burgenland unterstützt mit einfachen Tipps beim effizienten Energie sparen.

Wenn die Temperaturen im Sommer steigen, sehnen sich die meisten nach Abkühlung und Erholung. Vielfach wird dabei vergessen, dass der Energieverbrauch trotzdem auch im Sommer gedrosselt und reduziert werden kann. Die Energie Burgenland hat die einfachsten und effizientesten Methoden zum Energiesparen gesammelt. Damit sich im Urlaub auch die Energierechnung erholt.

1. Geräte ausstecken statt Standby
Elektrogeräte, die nicht ständig in Betrieb sind, sollten nur bei Bedarf an den Strom angeschlossen werden. Mit Hilfe von abschaltbaren Steckerleisten können Fernseher, Drucker, Computer etc. mit einem Klick vom Stromnetz getrennt werden. Das vereinfacht das Ganze erheblich, da so mehrere Geräte gleichzeitig von der Stromversorgung getrennt werden. Auch der beliebte Standby-Modus frisst Strom.

2. Cool bleiben
Das eigene Schlafzimmer oder das Büro mit einer Klimaanlage zu kühlen mag verlockend sein, doch auch da gibt es Einsparmöglichkeiten: In der Nacht und in den frühen Morgenstunden sollte man ausgiebig lüften. Dadurch kühlen die Wohnräume um einige Grad ab. Damit das kühle Raumklima auch bestehen bleibt, sollten Rollos untertags immer unten bleiben, um die Hitze abzuwehren und das Kühlen untertags zu ersparen.

3. Kühlschrank
Ohne Kühlschrank, wenig Erfrischung. Doch es gilt einige Faustregeln zu beachten! +7 Grad Celsius im Kühlschrank und -18 Grad Celsius in der Gefriertruhe reichen aus. Für jedes Grad weniger verbraucht das Gerät bis zu 10 Prozent mehr Strom. Gleiches gilt für den Inhalt: Überfüllte Kühlschränke benötigen mehr Strom, Geräte mit zu großem Volumen verbrauchen dagegen unnötig viel Strom. Als Richtwert sollten alle Kühl- und Gefriergeräte zu mindestens zwei Drittel gefüllt sein.

4. Wasser sparen
Eigentlich ein Tipp für das ganze Jahr: Wasser sparen. Wer etwa einen Sparduschkopf verwendet, kann bis zu 50 Prozent des Energieverbrauchs reduzieren. Wer hingegen einen Garten hat, kann Wasser sparen, indem man zum Gießen Regenwasser verwendet. Einfach das Wasser in einer Regentonne sammeln und damit die Pflanzen gießen. Und etwas Positives hat die Hitze ja auch: anstatt des Wäschetrockners, übernimmt die Sonne das Trocknen der nassen Wäsche.

5. Äußerer Sonnenschutz
Außen angebrachter Sonnenschutz hilft im Sommer ganz besonders: Jalousien, Fensterläden oder Markisen können die Hitzeeinstrahlung um bis zu 75 Prozent reduzieren. Ein innenliegender Schutz lediglich um 25 Prozent. Innenliegender Sonnenschutz wie Vorhänge oder Rollos sollten möglichst hell sein, Jalousien am besten silberfarben.

6. Vor dem Urlaub
Vor dem Urlaub sollten alle Elektrogeräte ausgeschaltet werden. Kurz vor der Abfahrt sollten die Zählerstände für Strom, Gas und Wasser notiert werden. Bei der Rückkehr kann dann überprüft werden, wie stark sich die Zählerstände verändert haben. Sollten die Abweichungen sehr stark sein, gilt es, die unsichtbaren Verbrauchsstellen ausfindig zu machen. Nicht vergessen: Um Geruchs- und Schimmelbildung zu vermeiden, sollten bei Kühl- und Gefrierschränken die Türen offen gelassen werden.