24.08.18 07:22 Alter der Meldung: 30 Tage

Von Eisenstadt nach Ohio

Von: Hannelore Halwax

Lehrlingsaustausch mit den USA.

Julian Ernst mit seiner Betreuerin in Ohio

Als einer der größten lehrlingsausbildenden Betriebe ist die Energie Burgenland Gruppe besonders an der Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter interessiert. Energie Burgenland Lehrling Julian Ernst hat am österreichisch-amerikanischen Lehrlingsaustausch teilgenommen und viele Erfahrungen gesammelt.

Die Energie Burgenland Gruppe bildet derzeit 40 Lehrlinge aus. Julian Ernst ist einer davon und im zweiten Lehrjahr mit den Grundkenntnissen der Bürokaufmann-Lehre bereits bestens vertraut. Der motivierte Lehrling arbeitet im Bereich Netzbetrieb und Errichtung Erdgas, nun stehen die branchenspezifischen Themen auf seinem Ausbildungsplan.

Bevor der junge Lehrling voller Energie in Richtung Lehrabschlussprüfung marschiert, erhielt er die Möglichkeit, seine beruflichen Kenntnisse im Rahmen eines österreichisch-amerikanischen Lehrlingsaustauschprogramms zu beweisen. Als einer von insgesamt 21 österreichischen Kandidaten konnte Julian mit seinen Kompetenzen überzeugen und wurde für das interkulturelle Austauschprogramm ausgewählt. Vom 23. Juni bis 14. Juli lernte der aus dem Burgenland stammende Lehrling in Ohio die amerikanische Lebens- und Arbeitsweise kennen und verbesserte dabei auch noch seine Englischkenntnisse.

Ein besonderes Highlight der Reise war das Quartier der Austauschschüler auf dem Campus der Miami University in Oxford, Ohio. „Das Uni-Gelände ist ungefähr zwei Mal so groß wie Eisenstadt und für jede Studienrichtung gibt es viele verschiedene Gebäude. Die Studenten am Campus waren sehr freundlich und hilfsbereit und haben uns geholfen, uns auf dem großen Gelände zurecht zu finden. Das Campusleben ist so, wie man es aus den Filmen kennt. Ich habe die Zeit dort sehr genossen und viele interessante Eindrücke bekommen.“, erzählt Julian Ernst begeistert.

Vormittags wurde die Schulbank gedrückt, um die Englischkenntnisse zu verbessern, nachmittags standen Betriebsbesichtigungen und Freizeitaktivitäten auf dem abwechslungsreichen Programm. „Vom Geschichtsunterricht über englische Grammatik bis hin zu praktischen Tipps, wie das Schreiben eines Lebenslaufs in Englisch war alles dabei. Nachmittags ging es dann unter anderem zum Baseballspiel und in den Freizeitpark Kings Island. Die Feier zum „Independence Day“ am 4. Juli war ein besonders außergewöhnliches Erlebnis. Diese drei Wochen waren eine tolle Erfahrung, die ich jedem weiterempfehlen kann. Ich habe viel gelernt und konnte in eine andere Kultur eintauchen.“, resümiert der Lehrling nochmals seine Zeit in den USA. Organisiert wurde der Erfahrungsaustausch vom AFS Österreich und der Berufsschule Eisenstadt.

„Unsere Lehrlinge erhalten ein umfassendes Ausbildungsangebot mit vielen Möglichkeiten zur Weiterbildung in fachspezifischen Bereichen. Mit der Teilnahme an Austauschprogrammen unterstützen wir unsere Lehrlinge in ihrem persönlichen Entwicklungsprozess. So können sie sich noch mehr Wissen aneignen, die sprachlichen und sozialen Kenntnisse erweitern und Erfahrungen im Ausland machen. Wir sind stolz, den Jugendlichen damit beste Chancen für ihre berufliche Zukunft zu geben und unseren Kunden in der Folge kompetente Fachkräfte bieten zu können.“, betont Personalchefin Beate Pauer-Zinggl.