10.05.13 10:58 Alter der Meldung: 7 Jahre

Umspannwerk Andau in Teilbetrieb

Von: Mag. Gerhard Altmann

Einspeiseknoten für größten Windpark Mitteleuropas

Umspannwerk Andau in Teilbetrieb

Das Burgenland verfügt über eine der verlässlichsten Stromversorgungen Österreichs: Während im Bundes-Schnitt die Unterbrechungsdauer bei 27,5 Minuten im Jahr liegt, sind es bei uns nur 18 Minuten. Um diese hohe Versorgungsqualität auch in Zukunft zu gewährleisten, sind bedeutende Investitionen nötig. Netz Burgenland, ein Unternehmen der Energie Burgenland Gruppe, investiert jährlich rd. 31 Mio. Euro in die Erneuerung und Instandhaltung des burgenländischen Stromnetzes. Zusätzlich zu diesen laufenden Aufwendungen wird man bis 2015 rund 90 Mio. Euro in die Netzinfrastruktur investieren. Energie Burgenland Vorstandssprecher Michael Gerbavsits: „Die geplanten Investitionen stellen sicher, dass zusätzlicher Ökostrom aus Windkraft- und Photovoltaikanlagen ins Stromnetz eingespeist werden kann und gleichzeitig die hohe Versorgungssicherheit auch künftig gesichert bleibt. Bestehende Umspannwerke wurden ausgebaut und neue – wie etwa in Andau oder in Zurndorf – errichtet.“

Erste Windräder speisen bereits ein

Der rasante Ausbau der Windkraft im Burgenland machte auch in Andau den Bau eines Umspannwerkes nötig. Nachdem in den Gemeinden Halbturn und Andau der größte Windpark Mitteleuropas entsteht, waren Ausbauten im Netzbereich unumgänglich. Nach dem Spatenstich für das neue Umspannwerk in Andau im Mai 2012 standen im Juli bereits die Fundamente, die Inbetriebnahme der ersten Ausbaustufe erfolgte am 19. März 2013. Damit können bereits die ersten 4 Windräder der in Bau befindlichen Windparks in Halbturn und Andau termingerecht Ökostrom ins burgenländische Stromnetz einspeisen. Bis Jahresende wird sich die Zahl auf 60 Windkraftanlagen erhöhen, welche den Jahresstrombedarf von rund 90.000 Haushalten abdecken können.

Vollbetrieb im Juli 2013

Der Bau des Umspannwerks kostet 11,3 Mio. Euro, im Juli 2013 soll es den Vollbetrieb aufnehmen. „Das Umspannwerk Andau wird eines der leistungsstärksten Umspannwerke des Burgenlandes nach Zurndorf, Rotenturm und Neusiedl am See“, erklärt Gerbavsits. So werde es gemeinsam mit dem Umspannwerk Zurndorf das Herzstück für das sehr ambitionierte Ziel, das Burgenland durch erneuerbare Energie rechnerisch „stromautark“ zu machen. Im Endausbau wird die installierte Trafoleistung des Umspannwerkes in Andau 320 MW betragen, das entspricht der Spitzenlast im Burgenland oder der Leistung von zwei Donau-Kraftwerken.

Gerbavsits: „Die Nutzung der Windenergie ist nicht nur ökologisch sinnvoll, sondern auch im ökonomischen Sinn. Investitionen in die Windkraft und in unsere Netze sind gleichzeitig Investitionen in die Zukunft und in die heimische Wirtschaft.“