10.07.20 10:00 Alter der Meldung: 28 Tage

Smart Meter: Rollout startet wieder

Wegen Corona wurde der Einbau moderner Messgeräte gestoppt. Ab September installiert Netz Burgenland wieder digitale Stromzähler

 

Entsprechend den Verordnungen der EU und den österreichischen Gesetzen werden alle burgenländischen Haushalte mit Smart Metern ausgestattet. Diese modernen Zähler liefern zeitnah Informationen über den Stromverbrauch und helfen so mit, den Energieeinsatz zu optimieren. Der Einbau der Geräte ist bis auf wenige Einzelfälle in den Bezirken Jennersdorf, Güssing, Oberwart, Oberpullendorf und Mattersburg abgeschlossen.

Aufgrund der Corona-Pandemie und den daraus resultierenden gesetzlichen Bestimmungen wurde der Rollout im März gestoppt, für Anfang September ist der Neustart des Einbaus geplant.

88 Prozent der Zähler sind smart

Aktuell sind in den burgenländischen Haushalten an die 180.000 Smart Meter eingebaut, was einer Umsetzungsquote von rd. 88% entspricht. Das Burgenland ist damit einer der Technologie-Vorreiter Österreichs. „Die bisherige Erfahrung zeigt, dass unsere Kunden einer Umstellung grundsätzlich sehr positiv gegenüberstehen, wenn sie ausreichend Informationen über die Geräte erhalten“, berichtet Peter Sinowatz, Geschäftsführer Netz Burgenland. „Smart Meter sind die wichtigste Basistechnologie für die Digitalisierung der Stromnetze zur Erreichung der Klima- und Energieziele“, ergänzt sein Geschäftsführer-Kollege Florian Pilz. Sie erleichtern die Anbindung von Photovoltaikanlagen ans Stromnetz und damit die Nutzung erneuerbarer Energiequellen, sind Basis für Energieberatungen und neue, flexible Tarifmodelle. Die neuen Smart Meter verbrauchen weniger Strom als die alten Ferraris-Zähler und ermöglichen es Verbrauchern, ihren eigenen Stromverbrauch täglich zu kontrollieren und ihr Nutzverhalten danach zu optimieren. So kommt man auch „Stromfressern“ rasch auf die Spur.

Aufgrund der „Opt-Out“-Regelung haben Kunden das Recht, sich gegen die smarten Funktionen des intelligenten Zählers zu entscheiden, den Einbau der modernen elektronischen Zähler selbst können die Kunden nicht ablehnen. Nach aktuellem Stand kann der Rollout im Jahr 2021 abgeschlossen werden.

Weitere Informationen zu dem Thema gibt es unter www.netzburgenland.at.