25.01.19 09:25 Alter der Meldung: 178 Tage

Niedrigere Netztarife für 2019

Trotz Investitionen in Instandhaltung und Sanierungsprogramm für höchste Versorgungsqualität wurden die Tarife der Netz Burgenland reduziert und liegen im Österreich-Schnitt.

Copyright: Maria Hollunder

Die Netzentgelte* für Strom und Erdgas wurden mit 1.1.2019 gesenkt: Im Strombereich muss ein durchschnittlicher burgenländischer Haushaltskunde pro Jahr rund 32 Euro weniger bezahlen (- 6,3%), im Erdgasbereich macht die Ersparnis bei den reinen Netzkosten rund 43 Euro aus (- 6,9%). Und das, obwohl Netz Burgenland im aktuellen Geschäftsjahr insgesamt knapp 100 Mio. € für Investitionen und Instandhaltung in die Hand nimmt, um die gewohnt hohe Versorgungsqualität zu erhalten und die Netze zukunftsfit zu machen. Während in die Instandhaltung an die 27 Mio. € fließen (Strom 20,1 Mio. €, Erdgas 6,6 Mio. €), belaufen sich die Investitionen in beide Netze auf mehr als 71 Mio. € (Strom: 61,2 Mio. €, Erdgas 10,2 Mio. €).

Hohe Effizienz 
Die Netztarife der Netz Burgenland liegen nach wie vor im Österreich-Schnitt – und das trotz ungünstiger Topografie und höchster Versorgungsqualität. Erklärbar ist die Reduktion der Netztarife durch permanente Effizienzmaßnahmen, wie etwa die Modernisierung und Digitalisierung des Netzbetriebes der Netz Burgenland sowie durch reduzierte Ökostromabgaben. Dass der burgenländische Netzbetreiber hoch effizient arbeitet, wird ihm auch von der E-Control regelmäßig bestätigt: Im Benchmark-Vergleich aller österreichischer Netzbetreiber schneidet die Netz Burgenland deutlich besser als der Österreich-Schnitt ab. Weitere Infos gibt es online unter www.netzburgenland.at

 
* Das Netzentgelt macht rund 30% des Gesamtpreises aus, dazu kommen noch Energiekosten sowie Steuern und Abgaben.