15.10.20 15:19 Alter der Meldung: 12 Tage

Energie Burgenland kürt die Sieger der ReUse Challenge

Die Sieger der „Windradflügel ReUse Challenge“ stehen fest. Energie Burgenland präsentiert die innovativsten Ideen mit dem meisten Potential.

Die Sieger der „Windradflügel ReUse Challenge“

Bis 2025 investiert der Windkraft-Vorreiter Energie Burgenland ganze 233 Millionen Euro in den Windkraftausbau und „repowert“ mehrere bestehende Windparks. In die Jahre gekommene Anlagen werden durch topmoderne und leistungsstärkere Windraftanlagen ersetzt. Weniger Windräder erzeugen so mehr sauberen Strom.

Für die Verwertung der ausgedienten Windradflügel wurde mit der „ReUse-Challenge“ ein Wettbewerb ausgeschrieben. Zahlreiche Ideen und Konzepte wurden online eingereicht, das Echo war mit 85 vorgeschlagenen Projekten von 52 Einreichern enorm. Teilgenommen haben Privatpersonen, Bildungseinrichtungen und Studenten. Auch 7 Unternehmen haben Ideen abgegeben.

Die Siegerehrung der 10 prämierten Projekte fand unter Berücksichtigung aller geltenden Sicherheitsbestimmungen am 15. Oktober im Kulturzentrum Eisenstadt statt. Alle Gewinner waren persönlich vor Ort. Das Siegerprojekt von Matthias Humer und Katharina Binder sieht die künftige Verwendung der Rotorblätter in Form von Umkleidekabinen, Wartehäuschen bei Bushaltestellen oder als Strandkorb. Diese Entwürfe konnten die Jury am meisten begeistern. „Dass wir gewonnen haben, freut uns extrem. Nachhaltigkeit ist uns besonders wichtig. Mit unseren Elementen aus den Rotorblättern bringen wir sozusagen Windkraft aus der Luft sichtbar auf den Boden“, erklären die strahlenden Gewinner ihre Idee.

„Wir freuen uns, dass unser Wettbewerb so gut angenommen wurde. Teilnehmer aus fünf Bundesländern und auch aus Deutschland haben mitgemacht und haben sich viele Gedanken um eine nachhaltige Verwendung der Windradflügel gemacht“, erklärt Raphaela Reinfeld-Spadt, die als Abteilungsleiterin Innovation und Produktentwicklung bei Energie Burgenland verantwortet. 85 innovative Konzepte und kreative Vorschläge wurden eingereicht.  Ausgewählt von einer hochkarätigen Jury bestehend aus Experten von Energie Burgenland, wurden die 10 besten Ideen prämiert.

Michael Gerbavsits, Energie Burgenland Vorstandsvorsitzender betont: „Nachhaltigkeit ist ein großes Thema für uns als und im Unternehmen. Dass wir ausgedienten Windradflügeln ein zweites, nachhaltiges Leben mit der Umsetzung dieser Projekte ermöglichen, freut mich ganz besonders.“

 

Energie Burgenland Vorstandsdirektor Alois Ecker hebt hervor: „Bei Energie Burgenland hat Innovation einen hohen Stellenwert, ebenso in der Weiterbildung der Mitarbeiter. Heute konnten wir auch zwei unserer Mitarbeiter mit einem Platz unter den 10 Bestplatzierten auszeichnen.“

Die Challenge war als Ideenwettbewerb konzipiert, für konkrete Umsetzungs- und Realisierungspläne folgen jetzt Detailgespräche mit den prämierten Teilnehmern. In weiteren Schritten soll die Machbarkeit der einzelnen Projekte genau geprüft werden.