29.04.20 14:19 Alter der Meldung: 32 Tage

Energie Burgenland hält trotz schwierigem Wirtschaftsumfeld weiterhin an Investitionen fest

Bis 2025 werden nach wie vor über 700 Millionen Euro in Infrastruktur- und Energieprojekte investiert.

 

Die Energie Burgenland ist nicht nur der führende Energiedienstleister im Bundesland, sondern erfüllt auch seine Rolle als Leitbetrieb und wirtschaftlicher Motor für das Burgenland. Als solcher bleibt sie auch in schwierigen Zeiten dem gesetzten Investitionsziel treu. „Gerade in Krisenzeiten ist es wichtig zu investieren. Und es ist auch wichtig, die Energiewende erfolgreich zu meistern, um den Klimawandel zu bremsen“, sagt Michael Gerbavsits, Vorstandsvorsitzender der Energie Burgenland. Bis 2025 investiert die Energie Burgenland alleine 420 Millionen Euro in den Ausbau erneuerbarer Energien und in Innovations-Projekte.

Die aktuelle Coronakrise hat massive negative Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum und den Arbeitsmarkt. Aus diesem Grund hat die Energie Burgenland unter anderem bereits nach Ostern ihre Baustellen wieder geöffnet, um Betriebe im Land zu beschäftigen. Natürlich unter penibler Einhaltung der Gesundheitsschutzmaßnahmen. „Damit wollen wir einen Beitrag leisten, dass Arbeitsplätze im Burgenland nicht verloren gehen“, sagt Gerbavsits.

Investitionen in den Klimaschutz, um Wirtschaft zu unterstützen

Mit dem erneuten Bekenntnis zu den geplanten Investitionen in die Infrastruktur und nachhaltige Energie für den Klimaschutz trägt die Energie Burgenland dazu bei, das Bundesland zukunftsfit zu machen und in der aktuellen Situation die heimischen Betriebe auch langfristig zu unterstützen. Bis 2025 wird die Energie Burgenland unter anderem in das Strom- und des Erdgasnetzes investieren, aber auch in Fotovoltaik, Fernwärme und die Windenergie. Investitionen in die IT sollen unter anderem die eigene Digitalisierung unterstützen und weiter vorantreiben. „Wir investieren bis 2025 sehr viel in den Ausbau der erneuerbaren Energien und in innovative Projekte für die Energiezukunft, wie etwa die Power2heat-Anlage in Neusiedl am See, die noch heuer in Betrieb gehen wird“, sagt Gerbavsits.

Die Energie Burgenland ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor über das Burgenland hinaus. Eine IHS-Studie aus dem Jahr 2016 hat berechnet, dass die Geschäftstätigkeit und die Aufträge des burgenländischen Energiekonzerns bereits im Jahr 2016 mehr als 3.500 Arbeitsplätze österreichweit - und davon rund 1.500 im Burgenland - gesichert haben. Heute sind das noch mehr. „Das zeigt, dass die Energie Burgenland wesentlich zur erfolgreichen Entwicklung des Landes beiträgt. Wir sind stolz auf diese Leistung, fühlen uns dieser Verantwortung aber auch verpflichtet“, betont Gerbavsits.