27.01.17 10:16 Alter der Meldung: 32 Tage

Treffpunkt Baumesse Oberwart

Von: Hannelore Halwax

Energie Burgenland präsentiert auf der Baumesse Oberwart ihr umfangreiches Produkt- und Serviceangebot, intelligente Stromzähler und E-Mobilität.

Treffpunkt Baumesse Oberwart

Foto: Thomas Torda, Tamara Eisinger, Vorstandsvorsitzender Michael Gerbavsits, Raphaela Reinfeld-Spadt, Herbert Stifter, Markus Felder

„Für uns ist die Baumesse Oberwart eine gute Plattform für Information, Kommunikation und Präsentation, ein Treffpunkt für unsere Kunden und unsere Partner. Als regionaler Energiedienstleister punkten wir mit bestem Service vor Ort, einer breiten Produktpalette und individuellen Energielösungen. Wir wissen aus Erfahrung, dass für besten Service die Präsenz vor Ort ebenso wichtig ist wie maßgeschneiderte Energiekonzepte. Die Baumesse bietet uns die Möglichkeit den direkten Kontakt zu Kunden und Partnern zu pflegen, gute und konstruktive Gespräche mit den Messebesuchern zu führen“, erklärt Vorstandsvorsitzender Michael Gerbavsits.

Service und mehr Komfort
Energie Burgenland ist der Ansprechpartner für moderne Heizsysteme, Photovoltaikanlagen, Wartungsangebote für Heizung, Photovoltaik und Raumklimaanlagen. Den Kunden werden optimale Lösungen und maßgeschneiderte Konzepte geboten. Auch im Bereich der Ökomobilität ist Energie Burgenland Vorreiter, errichtet nicht nur die Ladeinfrastruktur für Elektroautos im Burgenland, sondern geht mit gutem Beispiel voran und hat rd. 130 Fahrzeuge mit alternativem Antrieb im Einsatz.

Regionale Partnerschaften
Energie Burgenland setzt auf Qualität und hat mit ausgewählten heimischen Elektro-, Heizungs-, Klima- und Lüftungstechnikern eine Partnerschaft geschlossen. Bei den Servicepartnern können unter anderem, wie auch in den regionalen Kundencentern der Energie Burgenland, Bonuspunkte für die im Bonuspunkteprogramm geförderten Produkte eingelöst werden.

Intelligente Stromzähler
Mit Smart Metern kann der Stromverbrauch detailliert kontrolliert und das Nutzverhalten optimiert werden. Über ein Web-Portal werden die Daten zur Verfügung gestellt. Ein ungewöhnlicher Verbrauch kann rasch erkannt werden und Einspar- und Effizienzpotenziale aufgezeigt werden. 15.000 intelligente Messgeräte sind bereits installiert und im Betrieb, bis 2019 sollen fast alle Haushalte mit einem intelligenten Zähler ausgestattet sein.