26.01.18 09:52 Alter der Meldung: 116 Tage

Starkes Energiejahr 2017

Netz Burgenland: Neuerlich erhöhter Strom- und Erdgasbedarf im Land / 100 Millionen € fließen in Strom- und Erdgasnetz.

Netz Burgenland, die Infrastruktur-Tochter der Energie Burgenland, meldet einen burgenländischen Rekordverbrauch für Strom und Erdgas im abgelaufenen Jahr 2017. Während im Strombereich ein Anstieg rund +1,5% im Vergleich zum Kalenderjahr 2016 zu verzeichnen ist, gibt es im Erdgasbereich eine Mengensteigerung von rund +3,1% im Vergleich zu 2016.

Kalter Jänner 2017
„Wir haben im Jahr 2017 den historisch höchsten Strom- und Erdgasbedarf verzeichnet“, erklären die beiden Geschäftsführer Peter Sinowatz und Johann Wachtler. „Die Hauptursache für den Zuwachs in beiden Sparten ist im extrem kalten Jänner 2017 begründet. Mit einer Durchschnittstemperatur von Minus 5,5 °C war der Jänner 2017 der kälteste seit 30 Jahren“, so Sinowatz weiter.
Das abgelaufene Jahr war für das Unternehmen sowohl ereignis- als auch erfolgreich: Im Frühjahr erfolgte die Fusion der Netz Burgenland Strom GmbH und Netz Burgenland Erdgas GmbH zur Netz Burgenland GmbH, auch der Rollout der intelligenten Messgeräte (Smart Meter) verlief 2017 höchst erfreulich. Bereits mehr als 50.000 alte elektromechanische Stromzähler wurden in den Bezirken Jennersdorf, Güssing, Oberwart, Mattersburg und Oberpullendorf gegen modernste, digitale Smart Meter getauscht. Die Kundenreaktionen sind durchwegs positiv. Unser „Ziel 2020“, dass bis dahin alle heimischen Haushalte über digitale Zähler verfügen, wird planmäßig erreicht – das Burgenland ist damit gemeinsam mit Oberösterreich Technologie-Vorreiter.
Knapp vor Weihnachten ging dann die termingerechte Inbetriebnahme eines weiteren 110-kV-Umspannwerkes in Bruckneudorf und einer 110-kV-Leitung im Raum Parndorf über die Bühne. Beide Einrichtungen sind für die weitere Einspeisung sauberer Windenergie unerlässlich.

100 Mio. € für Netze
Im aktuellen Geschäftsjahr nimmt Netz Burgenland 100 Mio. € in die Hand, um die gewohnt hohe Versorgungsqualität auch in Zukunft zu ermöglichen und die Netze zukunftsfit zu machen. Während in die Instandhaltung knapp 30 Mio. € fließen (Strom 23 Mio. €, Erdgas 6 Mio. €), belaufen sich die Investitionen in beide Netze auf mehr als 70 Mio. € (Strom: 60 Mio. €, Gas 11 Mio. €). Infos zum aktuellen Energieverbrauch bzw. zur Energieerzeugung gibt es online unter www.netzburgenland.at