09.06.17 10:54 Alter der Meldung: 192 Tage

Netz Burgenland Mitarbeiterin von GEODE ausgezeichnet

Von: Hannelore Halwax

Konzepte für das Stromnetz von morgen

Pilar Barrera Gonzalez

Pilar Barrera Gonzalez

Pilar Barrera Gonzalez von Netz Burgenland hat in Brüssel mit ihrem Visionspapier zur Frage, wie sich Stromnetze in den kommenden 20 Jahren entwickeln könnten, überzeugt:  Sie erhielt dafür den in der Branche begehrten GEODE-Excellence Award 2017. 
 
In wenigen Jahren werden wir alle elektrisch „tanken“, Strom wird in großen Maßen fossile Brennstoffe ersetzen und allein im Burgenland steigt die Zahl der PV-Anlagen derzeit jährlich um rund 20 Prozent. All das ist wichtig für Klima und Umwelt – bringt aber enorme Herausforderungen für unser Stromnetz.
 
Wie die Netze in ganz Europa darauf vorbereitet werden können und wie Ausbau und Weiterentwicklung gestaltet sein müssen, hat ein Netz-Burgenland-Team unter der Leitung von Wolfgang Mandl für ein Strategiepapier von GEODE, der europäischen Stimme der lokalen Strom- und Gasverteiler in ganz Europa, versucht aufzuzeigen. „Pilar Barrera Gonzalez hat fachlich fundierte und besonders innovative Ideen in die Arbeit einfließen lassen und das finale „GEODE-Vision Paper“ zeigt: All diese Erkenntnisse wurden fast 1:1 übernommen“, berichtet Netz Burgenland-Geschäftsführer Peter Sinowatz. „So gesehen werden Positionen der Netz Burgenland Eingang ins Regelwerk der EU finden.“ Die Aufgabe von GEODE ist es nämlich, Positionspapiere zu Regelwerken der EU-Kommission zu erstellen. Dafür werden Inputs von den Mitgliedern eingeholt.
 
„Diese Auszeichnung zeigt, dass es immer Kompetenz ist, was zählt, nicht die Tatsache, dass es sich bei Netz Burgenland um ein vergleichsweise kleines Verteilnetzunternehmen handelt“, erklärt der Geschäftsführer und ergänzt: „Es freut uns natürlich sehr, dass wir so engagierte und kompetente Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben.“
 
Das trifft übrigens auch auf die tägliche Arbeit zu: im Durchschnitt ist die burgenländische Stromversorgung nur 21 Minuten pro Jahr unterbrochen - ein österreichischer Spitzenwert.