07.04.17 09:07 Alter der Meldung: 172 Tage

Investitionen ins Netz bringen Verlässlichkeit und Wertschöpfung

Von: Hannelore Halwax

Bei Netz Burgenland hat die Bausaison begonnen. Das Ziel: weiter höchste Versorgungssicherheit für unser Bundesland.

Investitionen ins Netz bringen Verlässlichkeit und Wertschöpfung.

Wolfgang Frasz (li) und Christian Neubauer von Netz Burgenland

Die Energie Burgenland Gruppe will im Geschäftsjahr 2016/17 insgesamt 76 Mio. Euro investieren. Der überwiegende Teil davon betrifft das Strom- und Gasnetz: 43 Mio. Euro fließen ins Stromnetz, 13 Mio. Euro ins Gasnetz.
 
Der Bau des neuen Umspannwerks Bruckneudorf ist neben dem mehrjährigen Austauschprogramm der elektromechanischen Zähler gegen Smart Meter das größte Bauvorhaben für das Jahr 2017. Seit Mitte März ist die Baufirma auf der Baustelle des künftigen Umspannwerks aktiv, die Inbetriebnahme ist für Anfang 2018 vorgesehen. Neben dem Umspannwerk wird eine 110-kV-Leitung im Raum Parndorf errichtet, um die Einspeisung von sauberem Ökostrom aus den umliegenden Windparks zu sichern. Die Investitionen in dieser Region belaufen sich auf rund acht Millionen Euro. Außerdem stehen 2017 auch eine Erweiterung des Umspannwerks Zurndorf sowie die Modernisierung des Umspannwerkes Frauenkirchen auf dem Programm. Peter Sinowatz, Geschäftsführer Netz Burgenland: „Ein weiterer positiver Effekt, neben der zuverlässigen Versorgung der Burgenländerinnen und Burgenländer mit sauberem Ökostrom ist die ausgelöste Wertschöpfung, die zu 30 Prozent im Burgenland bleibt.“
 
Sanierung Erdgasnetz
„Das burgenländische Erdgasnetz bildet mit 2.600 km Länge und rund 55.000 Anschlüssen eine wertvolle Infrastruktur“, erklärt Johann Wachtler, Geschäftsführer Netz Burgenland. Als Netzbetreiber ist Netz Burgenland gesetzlich verpflichtet, die Erdgasleitungsanlagen sicher, zuverlässig und leistungsfähig zu betreiben, zu erhalten und auszubauen. Netz Burgenland hat 2015 ein umfangreiches Sanierungsprogramm begonnen, das auf 15 bis 20 Jahre ausgerichtet ist. Jährlich werden über sechs Millionen Euro für dieses Programm aufgewendet. Konkret werden dabei insgesamt 20 km Gasrohrleitungen aus PVC durch Leitungen aus dem Werkstoff Polyethylen ersetzt. So wird das burgenländische Erdgasnetz zukunftsfit gemacht. Für heuer sind Sanierungen in den Bezirken Eisenstadt, Neusiedl, Mattersburg und Oberwart geplant.

Das aktuelle Sanierungsprogramm findet man auf der Website unter www.netzburgenland.at.
Im aktuellen Geschäftsjahr 2016/17 fließen somit für die laufende Instandhaltung, Erneuerung und Sanierung insgesamt 13 Mio. Euro ins heimische Gasnetz.