08.09.17 10:01 Alter der Meldung: 18 Tage

Erdverlegung

Von: Hannelore Halwax

Netz Burgenland hat 21 Kilometer Freileitung zum Schutz der Ökologie in die Erde verlegt.

c Energie Burgenland

Rund 56 Kilometer Hochspannungsleitungen wurden mit Vogelwarnfahnen markiert.

Netz Burgenland setzt auf Nachhaltigkeit und unterstützt unterschiedlichste Projekte im Ökologie-Bereich. Das Unternehmen hat von 2005 bis 2015 an zwei LIFE-Projekten teilgenommen. Im Gebiet Parndorfer Platte und Heideboden sowie Waasen (ungarisch „Hanság“) wurden mehr als 21 Kilometer 20-kV-Hochspannungsleitung in die Erde verlegt und die Freileitungen demontiert. „Die gute Zusammenarbeit mit Naturschutz, Behörden und der EU wird auch in Zukunft fortgeführt“, erklärt Peter Sinowatz, Geschäftsführer von Netz Burgenland. „Wir haben einen drittes LIFE-Projekt gestartet: Dabei werden wir im Raum Kittsee und Pama weitere vier Kilometer 20-kV-Hochspannungsleitungen erdverkabeln und bis Oktober 2017 die Freileitungen abbauen.“ 

Erfreulich für das Unternehmen war der Umstand, dass neben der Förderquote von bis zu 75 Prozent durch die EU, mit dem Projekt auch der Schutz der Großtrappe im westpannonischen Raum weiter gestärkt wurde. So wurden zusätzlich zur Erdverkabelung rund 56 Kilometer Hochspannungsleitungen in diesem Bereich mit Vogelwarnfahnen markiert. Diese in regelmäßigen Abständen montierten Fahnen sorgen dafür, dass die Großtrappe im Flug die Leiterseile rechtzeitig erkennt und nicht mit den Stromleitungen kollidiert. Im März 2016 wurden rund 500 Großtrappen im westpannonischen Raum gezählt.