24.07.17 11:25 Alter der Meldung: 31 Tage

Die Sonne im Netz

Auf den Dächern der Meidl Spedition GmbH wurde eine neue Photovoltaikgroßanlage installiert und in Betrieb genommen.

Energie Burgenland bringt die Sonne ins Netz.

Geschäftsführer Thomas Torda, Prokurist Alexander Pultz, Geschäftsführer Klaus Grabenhofer

Die Energie Burgenland hat sich im Bereich der Ökostromproduktion neben den Windkraftanlagen ein weiteres Standbein mit Photovoltaik aufgebaut und setzt auf die Nutzung der Sonne als Energiequelle. Vor einem Jahr wurde ein Kaufvertrag für 120 projektierte und OeMAG-geförderte PV-Anlagen unterzeichnet. Heuer werden von diesem Paket an 13 Standorten die Ökostromanlagen errichtet und in Betrieb genommen. „Bis Ende des Jahres werden wir mit allen Anlagen eine Leistung von rund 2,7 MWp installiert haben und rund 2.950 MWh Strom erzeugen können, das entspricht ungefähr dem Verbrauch von rund 817 Haushalten“, erklärt Geschäftsführer Thomas Torda.

Eine dieser Photovoltaik-Anlagen wurde auf den Dachflächen der Meidl Spedition GmbH errichtet. Diese Ökostromanlage besteht aus 38 Teilanlagen mit einer Gesamtleistung von rund 1,7 MWp und 78 Wechselrichtern. Insgesamt wurden 6.437 Module mit einer Kollektorfläche von rund 9.800 m² verbaut. Aufgrund der Anlagengröße war es auch erforderlich eine neue Trafostation zu errichten.

„Der produzierte Ökostrom der PV-Anlage wird zu 100% in das öffentliche Stromnetz eingespeist und kommt somit dem ganzen Burgenland zu Gute. Bei einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von ca. 3.500 kWh können wir rund 525 Haushalte mit sauberem Ökostrom versorgen“, berichtet Geschäftsführer Klaus Grabenhofer.

Die Energie Burgenland hat rund 2,7 Millionen Euro in das Gesamtprojekt investiert und ist für die Finanzierung, die technische Installation der Anlagen, den Betrieb und die regelmäßige Wartung zuständig.