10.02.17 08:18 Alter der Meldung: 47 Tage

9 Lehrberufe für 120 Lehrlinge

Von: Hannelore Halwax

Als burgenländischer Leitbetrieb sieht die Energie Burgenland die Ausbildung von jungen Menschen als Investition in die Zukunft und bildet laufend durchschnittlich 40 Lehrlinge aus.

Energie Burgenland zählt zu den größten lehrlingsausbildenden Betrieben des Landes.

Foto: Energie Burgenland Vorstandsvorsitzender Michael Gerbavsits, Marc Schrampf, Energie Burgenland Personalchefin Pauer-Zinggl, Philipp Rosner, Landesrat für Arbeit und Soziales Norbert Darabos

„Um als Energieunternehmen erfolgreich wirtschaften zu können, braucht es gut ausgebildete Mitarbeiter. Das ist seit jeher unser Leitsatz“, erklärt Energie Burgenland Vorstandsvorsitzender Michael Gerbavsits.  „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tragen mit ihrer Erfahrung und ihrem fundierten Wissen maßgeblich zum Unternehmenserfolg bei.“ Damit das langfristig so bleibt, investiert die Energie Burgenland in ein facettenreiches Aus- und Weiterbildungsangebot. Demgemäß zählt die hauseigene Ausbildung von jungen Menschen zu den Kernaufgaben der Abteilung Personalmanagement der Energie Burgenland.

„Entscheidet man sich für eine Facharbeiterausbildung, ist es derzeit nicht leicht, einen geeigneten Lehrplatz zu finden. So stehen aktuell 113 Lehrstellensuchenden lediglich 41 offene Ausbildungsplätze gegenüber. Daher ist es umso erfreulicher, wenn es Unternehmen wie die Energie Burgenland gibt, die Jugendlichen die Chance auf einen Lehrplatz bieten. Die Energie Burgenland unterscheidet sich von vielen anderen Unternehmen im Burgenland dadurch, da hier die Ausbildung junger Nachwuchskräfte sehr ernst genommen wird“, sagt der zuständige Landesrat für Arbeit und Soziales, Norbert Darabos.

100% Einsatz auf Strommasten, im Büro und in der Küche
Der erste Lehrling wurde im Vorgängerunternehmen vor 43 Jahren im Bereich Erdgas ausgebildet. Seit dem Start der Energie Burgenland im Jahr 2012 haben sich bereits 120 Jugendliche für eine Lehre im Unternehmen entschieden. „Die Ausbildungsmöglichkeiten sind vom Bürokaufmann, Betriebslogistikkaufmann, Informationstechnologie-Techniker, Konstrukteur, Metalltechniker, Elektrotechniker, Elektroniker, Installations- und Gebäudetechniker bis hin zum Koch breit gefächert“, berichtet Personalchefin Beate Pauer-Zinggl.

Marc Schrampf beispielsweise ist als Lehrling für Elektrotechnik und Energietechnik im Bereich der Instandhaltung des Stromnetzes tätig. Auf die Frage, was er am meisten an seiner Lehrstelle schätzt, sagt er: “Das Coolste daran ist, dass sehr viele Menschen von einem funktionierenden Stromnetz profitieren. Man muss für diese Lehre aber schwindelfrei sein, weil wir sehr viel auf Strommasten arbeiten.“ Toll an seiner Ausbildung zum Konstrukteur findet wiederum Philipp Rosner, dass er auch vergleichsweise viele Freiheiten hat: „Ich kann auch selbstverantwortlich arbeiten, wenn wir E-Tankstellen oder PV-Anlagen bauen und ich finde es  toll, so viel Kontakt zu unseren Kunden zu haben.“

10 – 12 neue Lehrlinge werden aufgenommen
Derzeit werden 39 junge Menschen in einem der neun Lehrberufe ausgebildet. „Wir freuen uns jederzeit über Bewerbungen, da laufend Lehrlinge ihren Abschluss machen“, so Personalchefin Pauer-Zinggl. „Heuer werden wir 10 bis 12 neue Lehrlinge aufnehmen.“ Seit 2009 wird auch die Lehre mit Matura angeboten. Neben Weiterbildungskursen in fachspezifischen Bereichen werden Kurse in z.B. Erste Hilfe oder Rhetorik gefördert. Durch Jobrotation können sich Lehrlinge wertvolle Zusatzqualifikationen auch aus anderen Tätigkeitsfeldern aneignen.

Weiterlernen endet nicht mit dem Lehrabschluss
Das umfangreiche Ausbildungs- und Weiterbildungsangebot der Energie Burgenland richtet sich über die Lehre hinaus an alle Mitarbeiter. „Nur so können wir gewährleisten, dass das Wissen immer am neuesten Stand ist“, so Vorstandsvorsitzender Gerbavsits. Unter anderem können zum Beispiel Lehrabschlüsse in einem Komplementärberuf gemacht werden. Die ersten Teilnehmer, die im November 2014 mit der dualen Ausbildung in den Bereichen „Elektro- und Gebäudetechnik“ und „Gas- und Sanitärtechnik“ begonnen haben, konnten ihre Ausbildung im jeweils anderen Beruf im Mai 2016 erfolgreich abschließen. Mit Beginn des Geschäftsjahres 2015/16 hat für weitere 28 Mitarbeiter das berufsbegleitende MBA-Studium zum Experten in der Energiewirtschaft begonnen. In Modulen werden die Teilnehmer u.a. in Wirtschaftsrecht, Buchhaltung und Marketing sowie auch vertiefend in z.B. Grundlagen und Strukturen der Energiewirtschaft oder Handel und Vertrieb mit Energie unterrichtet. Die akademische Ausbildung findet an der FH Burgenland statt und dauert vier Semester.

Interessierte Jugendliche können sich auf www.energieburgenland.at für eine Lehre voll Energie bewerben.