Videos

Schauen Sie was los ist

Windkraft im Burgenland

Das Burgenland setzt auf Windkraft und das mit großem Erfolg. Denn mit September 2013 wird das Burgenland stromautark, d.h. im Burgenland wird rein rechnerisch so viel Strom aus erneuerbaren Energiequellen erzeugt, wie jährlich im Land verbraucht wird.

Derzeit betreibt Energie Burgenland Windkraft im Burgenland 12 Windparks mit insgesamt 175 Windenergieanlagen. Mit einer Leistung von rund 363 Megawatt produzieren diese jährlich zirka 780 Millionen Kilowattstunden Ökostrom.* Dadurch können jährlich rund 52 Millionen Liter Erdöl eingespart werden, das entspricht einem CO2-Ausstoß von rund 530.000 Tonnen.

Bereits 1997 wurde das erste Windrad in Zurndorf, im Bezirk Neusiedl, vom burgenländischen Energieversorger in Betrieb genommen. Im technischen Bereich hat sich seitdem vieles verändert: Ein wichtiger Meilenstein seitens Energie Burgenland Windkraft war die Errichtung zweier Windenergieanlagen der Type Enercon E 126 in Potzneusiedl. Die E 126 ist mit 7,5 Megawatt die weltweit leistungsstärkste Windenergieanlage und versorgt rund 4.000 Haushalte mit Ökostrom.

Bis 2014 plant Energie Burgenland Windkraft Windparks mit rund 450 MW installierter Leistung zu betreiben.

Windkraft ist die am weitesten entwickelte Ökostromtechnologie und damit eine vergleichsweise kostengünstige Form der Stromerzeugung. Sie ist in der Lage auch große Strommengen zu produzieren. Darüber hinaus wird Windenergie vor der Haustür erzeugt und macht das Burgenland somit unabhängig von unsicheren und preislich nicht beeinflussbaren Energieimporten aus dem Ausland. 


Tags: Windkraft, Burgenland, Windenergieanlagen, Stromautark, erneuerbare Energiequellen, Windpark, Erdöl, CO2, Megawatt, Zurndorf, Enercon, E 126, Strom, Stromerzeugung, Stromverbrauch