Biomassevergasung

Bei uns findet Innovation statt.

Biomassevergasung

Die Hackschnitzel werden nicht im herkömmlichen Sinn verbrannt, sondern vergast. Dies passiert mittels Wirbelschicht-Verfahren. Das so gewonnene Produktgas liegt in einer einzigartigen Qualität vor, die es uns erlaubt das Gas zu reinigen, zu kühlen und letztendlich in 2 BHKWs zu verstromen. Die Kunst dabei liegt darin, ein Produktgas zu gewinnen, welches sich auch reinigen und kühlen lässt. 

Zwei-Zonen-Wirbelschichtvergasung

Zwei-Zonen-Wirbelschichtvergasung

Klick auf das Bild für Detailansicht

Bei der Wirbelschichtvergasung von Biomasse wird der Brennstoff in der Vergasungszone in einer Wasserdampfathmosphäre ohne Luftzugabe erhitzt. Die flüchtigen Bestandteile der Biomasse entweichen und bilden ein heizwertreiches, stickstoffarmes Synthesegas mit einem hohen Wasserstoffanteil.

Für den Vergasungsprozess wird Energie benötigt. Diese wird durch die Verbrennung von Restkoks in einem separaten Apparat der Verbrennungszone bereitgestellt. Der Wärmetransport von der Vergasungszone in die Verbrennungszone erfolgt über das Bettmaterial, welches zwischen den beiden Zonen im Kreislauf geführt wird.